Der T+A PA 3100 HV ist eine Weiterentwicklung des PA 3000 HV.

Laut der Zeitschrift Stereo, Test aus Februar 2017, der beste Vollverstärker der jemals getestet wurde. Topreferenz mit 100%.

Der sofort sichtbare Unterschied sind zwei VU-Meter in der Front, die die abgegebene Leistung pro Kanal logarithmisch in Watt an 4 Ohm anzeigen. Des Weiteren wurde ein neues Konzept für das Analognetzteil und die Spannungsversorgung ähnlich wie im A 3000 HV entwickelt, dass es ermöglicht, das Netzteil PS 3000 HV anzuschließen und die Stabilität und Leistung der gesamten Spannungsversorgung nochmals zu erhöhen.

Durch eine Überarbeitung der Vorverstärkersektion konnte der Klang nochmals verbessert werden.

Die Schaltungstopologie der Vollverstärker beruht wie im Endverstärker P 3000 HV auf einem Kaskode-Differenzverstärker mit handselektierten Audio J-FET Transistoren und vollständig diskret aufgebauten Stufen ohne Operationsverstärker. Durch dieses Schaltungskonzept und die Qualität der Bauteile ist praktisch keine Über-Alles-Gegenkopplung notwendig.

Die HV-Technologie ermöglicht mit ihrer hohen Betriebsspannung neben hoher Linearität auch einen extrem hohen Dynamikumfang. Signale bis zu 60 Vss können unverzerrt verarbeitet werden.
In der HV-Serie werden Stell- und Schaltfunktionen im Signalbereich von gasdicht gekapselten Goldkontaktrelais übernommen, die auch nach vielen Betriebsjahren keine Kontaktprobleme durch Korrosion, Staub, etc. und keine Alterung kennen.

Im Vorverstärker werden bi-stabile Relais eingesetzt, bei denen kein dauerhafter Spulenstrom mehr fließt und somit auch keine induktive Beeinträchtigung der Audiosignale stattfinden kann. Durch die Integration der Relais direkt in die Schaltung sind die Signalwege optimal kurz und es entfallen Kabelwege wie z. B. bei konventionellen Lautstärkepotentiometern. Die Lautstärkeregelung ist ebenfalls mit diskreten Präzisionswiderständen und Goldkontaktrelais aufgebaut, deshalb gibt es einen absolut exakten Kanalgleichlauf und kein Rauschen und keine Verzerrungen.
Die gesamte Steuerelektronik befindet sich tief eingelassen und abgeschirmt in der 40 mm dicken und aus dem Vollen gefrästen Frontplatte, auf deren Vorderseite sich das leuchtstarke und dimmbare Display (VFD) aus Glas mit verschleißfreien Sensortasten befindet.
Die Drehknöpfe für Quellenwahl und Lautstärkeregelung sind nadelgelagerte Präzisions-Inkrementalgeber mit einzigartigem Schaltgefühl.