Mit dem A1 schickt Pro-Ject seinen ersten vollautomatischen Plattenspieler ins Rennen. Der A1 spricht Kunden an, die maximalen Komfort bei der Bedienung ihres Vinyldrehers suchen. Das Abspielen einer Schallplatte wird mit diesem Gerät zum Kinderspiel: Platte auflegen, Starttaste drücken — fertig! Das Bedienfeld des A1 präsentiert sich äußerst übersichtlich und ist selbsterklärend. Zwei Schalter und ein Hebel übernehmen alle erforderlichen Funktionen: Start/Stop, Tonarmlift oben/unten, Drehzahlwahl 33/45 U/min.

Die Installation des A1 ist denkbar einfach: Auspacken, aufstellen, Phono-, Netz- und Erdungskabel anschließen — fertig! Ein aufwändiges Justieren von Tonarm und Tonabnehmer entfällt. Der A1 kommt spielfertig aus dem Karton. Soll der A1 vor Staub geschützt werden, so installiert man die mitgelieferte Acrylglashaube mittels der beiden Scharniere. Einschieben und fertig — alles ohne Werkzeuge!

Angesichts seines günstigen Preises überzeugt der A1 klanglich auf ganzer Linie. Er spielt stimmig, homogen und mit viel musikalischem Gefühl — genau so, wie es sich Vinyl-Liebhaber wünschen. Verantwortlich dafür sind eine Vielzahl sorgfältig durchdachter, technischer Details.

Der in die Zarge des A1 integrierte Phono-Vorverstärker bereitet das filigrane Tonsignal standesgemäß auf und das mitgelieferte Pro-Ject Connect it E Phonokabel mit vergoldeten RCA/Cinch-Steckern gewährleistet einen störungsfreien Signaltransport zum Verstärker. Wer lieber auf einen externen Phono-Vorverstärker — zum Beispiel eine Pro-Ject Phono Box S2 — zurückgreifen möchte, schaltet den integrierten Phono-Vorverstärker des A1 einfach aus.

Der A1 steht voll und ganz in der langjährigen Pro-Ject-Tradition — bestklingendes HiFi-Equipment in hoher Fertigungsqualität zu einem moderaten Preis an den Mann und selbstverständlich auch an die Frau zu bringen.